Ärzte Zeitung, 26.01.2015

2014

Patientenschützer steigern Intensivberatung

DORTMUND. Medizinische Streitfälle haben bei der Deutschen Stiftung Patientenschutz die Drähte heiß laufen lassen. Die Zahl der Intensivberatungen habe 2014 erneut zugenommen, teilte die Stiftung mit.

Nach einer Steigerung vor zwei Jahren um 50 Prozent kletterte die Zahl um weitere acht Prozent auf 2500 Intensivfälle. 28 200 Hilfesuchende meldeten sich an den Beratungstelefonen in Dortmund, München und Berlin. (dpa)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »