Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Gesundheitsinfos

Senioren vertrauen Doktor Internet

Eine aktuelle Studie zeigt: Vor allem nach einem Arztbesuch recherchieren Senioren gerne im Internet.

NEU-ISENBURG.Das Internet gehört auch für Senioren längst zu einer der Hauptinformationsquellen in Sachen Gesundheit.

Forscher des Depatment of Medical Informatics an der Universität Amsterdam haben nun in einer Studie ermittelt, dass das Internet nach Angehörigen der medizinischen Fachberufe und Pharmazeuten sogar zu den vertrauenswürdigsten Infoquellen gehört.

Die Forscher um Stephanie Medlock (Health Information-Seeking Behavior of Seniors Who Use the Internet: A Survey; J Med Internet Res 2015; 17(1):e10) hatten 118 Online-Fragebögen ausgewertet.

Diese stammten zwar von Teilnehmern der Altersgruppe 49 bis 94 Jahre. Das Durschnittsalter lag allerdings bei 72 Jahren, und 89 Prozent der Teilnehmer waren 65 oder älter.

Spannend ist, dass auf der Suche nach zusätzlichen Gesundheitsinfos 46 Prozent der 65-Jährigen und älteren Teilnehmer das Internet bevorzugen.

Nur 15 Prozent würden sich an Angehörige von Gesundheitsfachberufen wenden, 34 Prozent nutzen andere Quellen.

Von den Teilnehmern der Altersgruppe 65 und älter, die in den vergangenen zwölf Monaten nach Gesundheitsinfos im Internet gesucht hatten, recherchierten 82 Prozent nach einem Arztbesuch im Web.

Nicht ganz jeder Zweite (46 Prozent) wollte sich übers Internet auf den Arztbesuch vorbereiten. Immerhin 42 Prozent wollten übers Web herausfinden, ob ein Arztbesuch notwendig ist.

Dennoch: Gefragt nach der Quelle, der sie am meisten vertrauen, antworten über 75 Prozent, es seien Angehörige der Heilberufe, und knapp 73 Prozent, es seien Apotheker.

Darauf folgt mit 40 Prozent bereits das Internet. Nicht einmal ein Fünftel zählt übrigens Familie und Freunde zu den Quellen, denen am meisten vertraut wird. Dabei wird im Internet vor allem nach Symptomen (64 Prozent), Prognosen (68 Prozent) und Behandlungsoptionen (62 Prozent) gesucht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »