Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Gesundheitspreis

Patienten-Kompetenz im Fokus

KÖLN. Nordrhein-Westfalen sucht vielversprechende Konzepte zur Stärkung der Selbstbestimmung von Patienten. Verbände, Institutionen und Fachleute mit innovativen Projekten zu diesem Thema können sich bis zum 20. Mai am Wettbewerb Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen beteiligen.

"Die gesundheitliche Versorgung stärker an den Bedarfen der Betroffenen auszurichten, ihre Wünsche und Qualitätsvorstellungen besser zu berücksichtigen und Fehlentwicklungen im Gesundheitssystem zu korrigieren: diese Ziele sind nur durch mehr Unterstützung, Teilhabe, Information und Selbstbestimmung zu erreichen", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

In Deutschland gebe es gut entwickelte Patientenrechte. "Bisher bleiben jedoch noch zu viele Optionen und rechtliche Möglichkeiten für mehr Selbstbestimmung ungenutzt", beklagte sie.

Insbesondere für spezielle Zielgruppen wie sozial Benachteiligte müssten Informationen so aufbereitet werden, dass die Menschen das Versorgungssystem verstehen und eigenverantwortliche Entscheidungen treffen können, forderte Steffens.

Die Verleihung der mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Gesundheitspreise soll Anfang Dezember 2016 in Düsseldorf stattfinden.

Die Stärkung der Selbstbestimmung von Patienten war auch das Schwerpunktthema der NRW-Landesgesundheitskonferenz im November 2015. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »