Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Flüchtlinge sollen gleichen Zugang zum Arzt haben

BONN. 81 Prozent der Deutschen wollen, dass Flüchtlinge gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Allerdings erwarten 59 Prozent durch den Flüchtlings-Zustrom eine Verschlechterung des Sozialsystems. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Dass Flüchtlinge medizinisch so gut versorgt werden sollten, wie sie selbst, meinen demnach vor allem Jüngere (18-29 Jahre), Privatversicherte und sozial gut Integrierte. Eine Verschlechterung des Sozialsystems durch Flüchtlinge erwarteten am ehesten Ältere (50-59-Jahre). In Haushalten mit geringem Nettoeinkommen (bis 1500 Euro) sei diese Erwartung etwas häufiger. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (959)
Flüchtlinge (406)
Organisationen
BAH (167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »