Ärzte Zeitung, 24.05.2016

Flüchtlinge sollen gleichen Zugang zum Arzt haben

BONN. 81 Prozent der Deutschen wollen, dass Flüchtlinge gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben sollten wie Bundesbürger. Allerdings erwarten 59 Prozent durch den Flüchtlings-Zustrom eine Verschlechterung des Sozialsystems. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Dass Flüchtlinge medizinisch so gut versorgt werden sollten, wie sie selbst, meinen demnach vor allem Jüngere (18-29 Jahre), Privatversicherte und sozial gut Integrierte. Eine Verschlechterung des Sozialsystems durch Flüchtlinge erwarteten am ehesten Ältere (50-59-Jahre). In Haushalten mit geringem Nettoeinkommen (bis 1500 Euro) sei diese Erwartung etwas häufiger. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzt und Patient (1033)
Flüchtlinge (427)
Organisationen
BAH (173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »