Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Flüchtlinge beim Arzt

AOK-App hebt Sprachbarrieren auf

POTSDAM. Hilfe für den Arztbesuch soll Flüchtlingen ohne Deutschkenntnisse die App "AOK HealthNavigator" bieten. Die Smartphone-App übersetzt grundlegende Abläufe, Fragen und Hinweise für einen Arztbesuch in Persisch, Arabisch oder Englisch, bietet aber auch eine Reihe an Piktogrammen.

Ursprünglich hat die AOK Nordost die App entwickeln lassen, um die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bei ihrem gesetzlichen Auftrag der medizinischen Versorgung geflüchteter Menschen noch besser zu unterstützen. Das Kommunikationstool soll laut der Kasse aber auch für Ärzte in der Praxis oder Klinik eine praktische Hilfe bieten.

Die kostenfreie App gibt es bislang nur als Android-Version. Einmal heruntergeladen, funktioniert das Programm jedoch auch ohne Internetanbindung.Entwickelt wurde die App von Curamatik, einem ausgegründeten Start-Up der Technischen Universität Berlin. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »