Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Flüchtlinge beim Arzt

AOK-App hebt Sprachbarrieren auf

POTSDAM. Hilfe für den Arztbesuch soll Flüchtlingen ohne Deutschkenntnisse die App "AOK HealthNavigator" bieten. Die Smartphone-App übersetzt grundlegende Abläufe, Fragen und Hinweise für einen Arztbesuch in Persisch, Arabisch oder Englisch, bietet aber auch eine Reihe an Piktogrammen.

Ursprünglich hat die AOK Nordost die App entwickeln lassen, um die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern bei ihrem gesetzlichen Auftrag der medizinischen Versorgung geflüchteter Menschen noch besser zu unterstützen. Das Kommunikationstool soll laut der Kasse aber auch für Ärzte in der Praxis oder Klinik eine praktische Hilfe bieten.

Die kostenfreie App gibt es bislang nur als Android-Version. Einmal heruntergeladen, funktioniert das Programm jedoch auch ohne Internetanbindung.Entwickelt wurde die App von Curamatik, einem ausgegründeten Start-Up der Technischen Universität Berlin. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »