Donnerstag, 18. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 05.12.2012

Telemedizin

Bahr und Rösler basteln an IT-Zukunft

Digitale Vernetzung in der Cloud, Telemedizin und der Dauerbrenner Gesundheitskarte: Die Gesundheitswirtschaft soll online gehen.

BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Gesundheitsminister Daniel Bahr (beide FDP) haben zum Auftakt der 3. Gesundheitswirtschaftskonferenz am Mittwoch in Berlin die wachsende Bedeutung elektronischer Medien für die Versorgungsrealität betont.

"Versorgung der Zukunft bedeutet flächendeckende Grundversorgung, die sich mit den Spezialisten in den Ballungsräumen digital vernetzt", sagte Bahr.

Der Minister kündigte an, dass der Gemeinsame Bundesausschuss im März 2013 einen Leistungskatalog für die Telemedizin vorlegen solle. Dieser Auftrag ist Teil des Versorgungsstrukturgesetzes.

Schnittstellen müssen funktionieren

Bahr mahnte die Wirtschaftsvertreter, die rund 250 Systeme der Informationstechnologie, die derzeit im Gesundheitswesen nebeneinander existierten, interoperabel zu machen. "Die beste Technologie nützt nichts, wenn die Schnittstellen nicht funktionieren", sagte Bahr.

Datensicherheit und Vernetzung müssten zu einem Ausgleich finden, sagte Philipp Rösler. Nur dann könne die elektronische Gesundheitskarte die Akzeptanz der Ärzte und der Patienten finden.

Der frühere Gesundheitsminister kündigte an, dass 2013 alle gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte mit den derzeit noch eingeschränkten Möglichkeiten hätten. Derzeit liege die Abdeckung bei 70 Prozent. (af)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

64 Kassen im Check: Welche Kasse günstiger und welche teurer wird

Der Beitragssatz für 2015 variiert bei den Krankenkassen stark. Bislang gibt es eine Kasse, die teurer wird. Wie hoch der Beitragssatz Ihrer Krankenkasse sein wird, sehen Sie in unserem Kassen-Check. mehr »

AMNOG: Zusatznutzen bei fast jeder zweiten neuen Arznei

Vier Jahre AMNOG - eine Zwischenbilanz: Bei etwas mehr als der Hälfte der Arzneiinnovationen ist ein Zusatznutzen festgestellt worden, berichtet der GBA. Die frühe Nutzenbewertung macht den Pharmaherstellern aber zu schaffen: Sie klagen über einen hohen Forschungsaufwand, freuen sich aber über ein Rekordjahr an Innovationen. mehr »

Geriatrie-Ziffer: Für Abrechnung Arzt-Patienten-Kontakt erforderlich

Das geriatrische Basisassessment (EBM-Nr. 03360) ist ab 1. Januar 2015 nicht mehr ohne persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt abrechenbar. Das hat der Arbeitsausschuss des Bewertungsausschusses beschlossen. mehr »