Ärzte Zeitung, 25.01.2007

Patienten können Schönheits-Op ersteigern

MÜNCHEN (juk). Schönheits-Ops im Internet ersteigern - das ist seit Kurzem über das Auktions-Portal www.SchoenheitsGebot.de möglich. Dort können Patienten kostenlos und anonym angeben, ob sie eine Fettabsaugung, Lidstraffung oder Segelohren-Korrektur wünschen. Ärzte haben daraufhin die Möglichkeit, ein Kostenangebot zu machen.

Betrieben wird das neue Internetportal von der Münchner MediKompass GmbH, die im Mai 2006 bereits das Portal www.arzt-preisvergleich.de startete, auf dem außer Zahnarztleistungen etwa auch IvF-Behandlungen ersteigert werden können. Die Rechtmäßigkeit von Endpreis-Angeboten ist allerdings fraglich. Das Portal "Arzt-Preisvergleich.de" hatte die Landesärztekammer Bayern im vergangenen Jahr als rechtswidrig eingestuft, da sich der Preis für eine ärztliche Leistung erst nach der Behandlung exakt nennen lasse. Außerdem ist die Abrechnung nach GOÄ immer verpflichtend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »