Ärzte Zeitung, 25.01.2007

Patienten können Schönheits-Op ersteigern

MÜNCHEN (juk). Schönheits-Ops im Internet ersteigern - das ist seit Kurzem über das Auktions-Portal www.SchoenheitsGebot.de möglich. Dort können Patienten kostenlos und anonym angeben, ob sie eine Fettabsaugung, Lidstraffung oder Segelohren-Korrektur wünschen. Ärzte haben daraufhin die Möglichkeit, ein Kostenangebot zu machen.

Betrieben wird das neue Internetportal von der Münchner MediKompass GmbH, die im Mai 2006 bereits das Portal www.arzt-preisvergleich.de startete, auf dem außer Zahnarztleistungen etwa auch IvF-Behandlungen ersteigert werden können. Die Rechtmäßigkeit von Endpreis-Angeboten ist allerdings fraglich. Das Portal "Arzt-Preisvergleich.de" hatte die Landesärztekammer Bayern im vergangenen Jahr als rechtswidrig eingestuft, da sich der Preis für eine ärztliche Leistung erst nach der Behandlung exakt nennen lasse. Außerdem ist die Abrechnung nach GOÄ immer verpflichtend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »