Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Rhön will verstärkt in die ambulante Versorgung

FRANKFURT AM MAIN (ava). Weiter auf Wachstumskurs ist der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum.

Der Klinikbetreiber, der sich auf die Übernahme und Sanierung öffentlicher Kliniken spezialisiert hat, hat 2007 einen Umsatz von 2,02 Milliarden Euro erwirtschaftet (2006: 1,93 Milliarden Euro).

Auch der Gewinn erhöhte sich leicht: von 109 auf 111 Millionen Euro. "2007 haben wir demonstriert," so Konzernchef Wolfgang Pföhler am Donnerstag in Frankfurt, "dass wir Kliniken auf allen Versorgungsstufen profitabel führen können." Für das laufende Jahr stellte Pföhler Erlöse in Höhe von 2,1 Milliarden Euro in Aussicht. Der Konzern plant weitere Klinikübernahmen und sondiert derzeit auch den Einstieg ins Auslandsgeschäft.

Verstärkt möchte der Konzern in die ambulante Patientenversorgung einsteigen. Im vergangenen Jahr haben die Rhön-Kliniken sieben Millionen Euro Umsatz in 17 medizinischen Versorgungszentren (MVZ) erwirtschaftet. 2008 rechnet Pföhler mit zehn Millionen Euro. Niedergelassene Ärzte möchte der Konzern als Partner an den MVZ beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »