Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Rhön will verstärkt in die ambulante Versorgung

FRANKFURT AM MAIN (ava). Weiter auf Wachstumskurs ist der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum.

Der Klinikbetreiber, der sich auf die Übernahme und Sanierung öffentlicher Kliniken spezialisiert hat, hat 2007 einen Umsatz von 2,02 Milliarden Euro erwirtschaftet (2006: 1,93 Milliarden Euro).

Auch der Gewinn erhöhte sich leicht: von 109 auf 111 Millionen Euro. "2007 haben wir demonstriert," so Konzernchef Wolfgang Pföhler am Donnerstag in Frankfurt, "dass wir Kliniken auf allen Versorgungsstufen profitabel führen können." Für das laufende Jahr stellte Pföhler Erlöse in Höhe von 2,1 Milliarden Euro in Aussicht. Der Konzern plant weitere Klinikübernahmen und sondiert derzeit auch den Einstieg ins Auslandsgeschäft.

Verstärkt möchte der Konzern in die ambulante Patientenversorgung einsteigen. Im vergangenen Jahr haben die Rhön-Kliniken sieben Millionen Euro Umsatz in 17 medizinischen Versorgungszentren (MVZ) erwirtschaftet. 2008 rechnet Pföhler mit zehn Millionen Euro. Niedergelassene Ärzte möchte der Konzern als Partner an den MVZ beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »