Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Konjunktur bleibt 2008 in Schwung

BERLIN (dpa). Nach dem Wachstumssprung zum Start ins Jahr bleibt die deutsche Konjunktur nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Schwung.

Die überraschend hohe Dynamik des ersten Quartals werde sich im weiteren Jahresverlauf zwar nicht mehr fortsetzen, teilten die Berliner Forscher mit. Trotz niedrigerer Zuwächse dürften 2008 aber sogar Wachstumsraten von mehr als zwei Prozent "nicht unrealistisch sein".

Die deutsche Wirtschaft befinde sich weiter im Aufschwung, erläuterte das DIW. Getragen werde er vom Produzierenden Gewerbe, unternehmensnahen Dienstleistungen und dem Handel. Vom Bau dürften dagegen bremsende Effekte ausgehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »