Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Hannover erhält Zentrum für Medizintests

HANNOVER (cben). In Hannover entsteht ein deutschlandweit einmaliges Testzentrum für Medikamente, Impfstoffe und Implantate, die noch nicht zugelassen sind: das "Hannover Center of Translational Medicine"(HCTM).

Rund 35 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Am HCTM sollen Präparate an gesunden Personen erprobt werden. Sämtliche Studien müssen auch durch eine Ethikkommission genehmigt werden, hieß es.

Das Zentrum wird eine Kooperation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des Fraunhofer Institutes für Toxikologie und experimentelle Medizin und des Braunschweiger Helmholz-Zentrums für Infektionsforschung. Die Partner bringen das Know-how und die Infrastruktur mit, alle Phasen der geplanten Studien abzudecken, so die MHH.

Schon jetzt habe das Zentrum eine große Anziehungskraft für die Pharmabranche. MHH-Präsident Professor Dieter Bitter-Suermann sprach von "hoher Attraktivität für die internationale Pharmaindustrie als Sponsor und Aufraggeber".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »