Ärzte Zeitung, 04.06.2008

AstraZeneca sieht sich in Onkologie gut aufgestellt

NEU-ISENBURG (eb). Der Pharmakonzern AstraZeneca setzt auf seine Onkologie-Sparte. Die Pipeline sei gut gefüllt, so das Unternehmen am Rande der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago.

Angesichts seines breit gefächerten Forschungs- und Entwicklungsportfolios sieht sich AstraZeneca in seiner Innovationskraft im Bereich der Onkologie bestätigt. In Chicago stellte das Unternehmen neue Studiendaten zu einer Vielzahl von Wirkstoffen aus den Phasen I, II und III vor.

"Wir verfügen über eine Reihe vielversprechender onkologischer Wirkstoffe, die sich gegenwärtig in den verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung befinden", wird Dr. Kai Richter, Medical Director von AstraZeneca Deutschland, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. AstraZeneca ist nach eigenen Angaben das weltweit zweitgrößte forschende Pharmaunternehmen im Indikationsgebiet Onkologie.

Mit besonderem Interesse verfolge AstraZeneca den weiteren Studienverlauf für die Wirkstoffe Vandetanib (Zactima®) sowie Cediranib (Recentin®). Diese Entwicklungssubstanzen befänden sich jeweils in der Phase III. Zu Vandetanib würden bald Studiendaten für die Indikationsgebiete Schilddrüsenkarzinom sowie nichtkleinzelliges Lungenkarzinom erwartet. Cediranib ist ein hochpotenter Wirkstoff, der unter anderem bei metastasiertem Darmkrebs eingesetzt werden soll.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Onkologie (7542)
Organisationen
AstraZeneca (435)
Krankheiten
Darmkrebs (1264)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »