Ärzte Zeitung, 10.07.2008

Gesundheit im Norden bekommt breiteres Portfolio

Marketing mit Branchenführer

ROSTOCK (di). Das Land Mecklenburg-Vorpommern will die Aktivitäten in der Gesundheitswirtschaft ausbauen. Dies bekräftigten Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) und Branchenvertreter diese Woche auf der vierten nationalen Branchenkonferenz in Rostock.

"Jeder siebte Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern arbeitet heute schon in der Gesundheitswirtschaft. Das wollen wir ausbauen", sagte Ringstorff in Rostock. Insgesamt sind rund 88 000 Menschen im Nordosten im Gesundheitswesen beschäftigt.

Auch Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) betonte die hohe Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für das Land Mecklenburg-Vorpommern. Einen Beitrag zum weiteren Erfolg des Sektors soll ein in Rostock vorgestellter Branchenführer Gesundheitswirtschaft leisten.

Der von der Landesregierung in Auftrag gegebene Wirtschaftsatlas soll die Transparenz über die beteiligten Akteure erhöhen, zu deren Vernetzung beitragen und helfen, die Potenziale der Branche besser auszunutzen.

Der Branchenführer enthält rund 3100 Datensätze von Unternehmen und Einrichtungen. Die Arztpraxen des Landes sind über einen Link zur Ärztekammer enthalten. Die Daten zeigen, dass die 2429 Praxen des Landes mit fast 6000 Beschäftigten ein wichtiger Bestandteil der Branche sind.

Der Gesamtumsatz der Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern wird auf 1,8 bis 2,5 Milliarden Euro geschätzt. Der Branchenführer enthält auch Daten über Nachbarbranchen wie Tourismus und Ernährung und soll kontinuierlich aktualisiert und erweitert werden.

Ein zentrales Thema der diesjährigen Tagung war die Prävention, in der für Ärzte und andere Gesundheitsberufe künftig zusätzliche Tätigkeitsfelder gesehen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »