Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Verzicht auf wenige Cent bringt 44 000 Euro Spendengeld

DARMSTADT (maw). Mitarbeiter des Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA haben rund 44 000 Euro an 14 karitative Einrichtungen und Selbsthilfegruppen gespendet.

Wie das Unternehmen mitteilt, stammt die Summe aus der jährlichen Spendenaktion "Merck-Mitarbeiter spenden". Zahlreiche Angestellte verzichteten auch 2007 auf die monatlichen Centbeträge ihres Entgelts, das Unternehmen verdoppelte diesen Betrag.

Durch die Bereitschaft der Mitarbeiter konnten seit der Einführung im März 1989 mittlerweile 427 212,81 Euro (Stand: 31.12.2007) für karitative Zwecke zur Verfügung gestellt werden, wie das Unternehmen mitteilt. Die Vergabe der Spendengelder 2007 wird vom Verwaltungsausschuss vorgenommen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10502)
Organisationen
Merck (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »