Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Biotech-Firma LipoNova stellt Insolvenzantrag

HANNOVER (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen LipoNova aus Hannover hat nach Unternehmensangaben vergangene Woche wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Insolvenz gestellt.

LipoNova hat derzeit noch kein Produkt auf dem Markt. Finanzchef Oliver Keilhack sagte, die Behörden verweigerten der Firma bisher die Erlaubnis, den Wirkstoff Reniale auf den Markt zu bringen. Er sehe aber noch Chancen zur Rettung des Unternehmens, das rund 20 Mitarbeiter hat.

Von seinem Hauptprodukt Reniale, das nach der angestrebten Zulassung zur Behandlung von Nierenzellkrebs eingesetzt werden soll, erhofft sich das Unternehmen einen jährlichen Spitzenumsatz von rund einer Milliarde Euro.

Reniale ist nach Firmenangaben die erste autologe Behandlungsoption, deren Wirksamkeit und Sicherheit als adjuvante Therapie in Fällen von nicht metastatischen Tumoren nachgewiesen sei. Das Mittel hat eine klinische Phase-III-Studie abgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »