Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Diabetes-Spezialist feiert Jubiläum in Mainz

Als die Grenzen in Europa durchlässiger wurden, kam das dänische Pharma-Unternehmen Novo Industrie nach Deutschland. In diesem Jahr feiert der Diabetes-Spezialist 50. Jubiläum in Mainz.

Diabetes-Spezialist feiert Jubiläum in Mainz

David Albachten: "Ziel ist es, Diabetes auszurotten."

Foto: Novo Nordisk

Mit einem Arzt als Geschäftsführer, drei Ärzten im Außendienst, drei Sekretärinnen, zwei Kaufleuten und Packpersonal fing alles an. Im Jahr 1958 begann die Präsenz des dänischen Unternehmens Novo Industrie GmbH in Deutschland, genauer gesagt in Mainz.

Das Unternehmen nutzte die Möglichkeiten der gerade in Kraft getretenen Römischen Verträge als Basis der Europäischen Gemeinschaft. Die Verträge machten die Grenzen innerhalb Europas durchlässiger. Novo Industrie war zuvor nach dem zweiten Weltkrieg vom Unternehmen Boehringer Sohn in Ingelheim repräsentiert worden.

Der Insulin-Spezialist hatte nach Unternehmensangaben fünf Jahre zuvor das erste verzögert wirkende Insulin, das NPH-Insulin, auf den Markt gebracht. Auch nach der Fusion mit dem dänischen Konkurrenten Nordisk Gentofte zu Novo Nordisk im Jahr 1989 blieb das Unternehmen am Standort in Mainz. Nordisk war in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aus denselben Wurzeln entstanden wie Novo.

Weltweit mehr als 23 600 Mitarbeiter

Das fusionierte Unternehmen expandierte weiter. Heute sieht sich Novo Nordisk als Weltmarktführer in der Diabetes-Versorgung allgemein und speziell bei Insulinen. Weltweit sind nach eigenen Angaben 23 600 Mitarbeiter in 79 Ländern bei Novo Nordisk beschäftigt, davon 450 Mitarbeiter am Standort Mainz. Bekannt ist Novo Nordisk vor allem für ein großes Produkt-Portfolio an Insulinen und modernen Insulin-Injektionssystemen. Starke Aktivitäten gibt es auch in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormen- und Hormonersatztherapie.

Zum Jubiläum präsentierten sich die Dänen in Deutschland selbstbewusst: Sollte einmal eine wirkliche Heilung für Diabetes mellitus gefunden werden, werde sie von Novo Nordisk kommen, so David Albachten, Deutschland-Chef des Unternehmens. "Unser wichtigstes Ziel ist es, Diabetes mellitus völlig auszurotten", erklärte Albachten bei der Jubiläumsfeier in Mainz.

Novo Nordisk stellt nicht nur Medikamente und Injektionssysteme für Diabetiker her, sondern ist auch in der Prävention aktiv. Das Problem sei, dass Diabetes immer noch nicht ernst genug genommen werde, sagte Albachten. "Diabetes breitet sich heute rasant aus und stellt so weltweit für alle Gesundheitssysteme eine der größten Herausforderungen überhaupt dar", so Albachten. Mit seinen innovativen Produkten biete das Unternehmen Ärzten "beste Therapiemöglichkeiten für ihre Patienten" an.

Kurt Beck, Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz, sicherte dem Unternehmen - wie allen anderen innovativen Unternehmen auch - bei der Jubiläumsveranstaltung weiter die Unterstützung des Landes zu. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »