Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Förderbank KfW befreit sich von großer Last

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Für die staatliche Bank KfW, die auch Förderkredite an Ärzte vergibt, bestehen nach dem Verkauf der Mittelstandsbank IKB keine "unüberschaubaren Risiken" mehr.

Zwar habe die KfW zur Rettung der Düsseldorfer Bank "eine große Last auf sich genommen, sich aber nicht übernommen", sagte der Sprecher des Vorstandes der KfW Bankengruppe, Wolfgang Kroh, am Donnerstag in Frankfurt. "Wir stehen weiterhin auf einer soliden finanziellen Basis." Der US-Finanzinvestor Lone Star übernimmt von der KfW, die IKB-Mehrheitseigentümerin ist, das gesamte Aktienpaket in Höhe von 90,8 Prozent.

Kroh räumte jedoch ein: "Die ursprünglichen Erwartungen an die Höhe des Kaufpreises haben sich nicht erfüllt." Der Bund hoffte nach früheren Angaben auf Erlöse in Höhe von 800 Millionen Euro aus dem IKB-Verkauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »