Ärzte Zeitung, 22.08.2008

Förderbank KfW befreit sich von großer Last

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Für die staatliche Bank KfW, die auch Förderkredite an Ärzte vergibt, bestehen nach dem Verkauf der Mittelstandsbank IKB keine "unüberschaubaren Risiken" mehr.

Zwar habe die KfW zur Rettung der Düsseldorfer Bank "eine große Last auf sich genommen, sich aber nicht übernommen", sagte der Sprecher des Vorstandes der KfW Bankengruppe, Wolfgang Kroh, am Donnerstag in Frankfurt. "Wir stehen weiterhin auf einer soliden finanziellen Basis." Der US-Finanzinvestor Lone Star übernimmt von der KfW, die IKB-Mehrheitseigentümerin ist, das gesamte Aktienpaket in Höhe von 90,8 Prozent.

Kroh räumte jedoch ein: "Die ursprünglichen Erwartungen an die Höhe des Kaufpreises haben sich nicht erfüllt." Der Bund hoffte nach früheren Angaben auf Erlöse in Höhe von 800 Millionen Euro aus dem IKB-Verkauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »