Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Weiter Angebote für Ärzte in Dresdner-Filialen

KÖLN (iss). Das neue Servicekonzept für Ärzte, das der Versicherungskonzern Allianz und die Tochter Dresdner Bank unter dem Namen "MedKompetent" entwickelt haben, wird vom Verkauf der Dresdner an die Commerzbank nicht direkt beeinflusst.

"Die Vertriebskooperation der beiden Häuser bleibt zunächst weiter bestehen", sagte eine Allianz-Sprecherin. "Das Angebot wird es auch weiter in den entsprechenden Filialen der Dresdner Bank geben."

Zumindest bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2009 werde sich an dem Konzept nichts ändern. Was danach mit dem gemeinsamen Ärztegeschäft des Versicherers und der Bank passiert, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, sagte die Sprecherin.

Mit MedKompetent will die Allianz sich noch stärker als Versicherer und Finanzdienstleister im Ärztesegment positionieren. Für die Betreuung der Mediziner sind bei der Allianz 150 und bei der Bank weitere 160 spezielle Berater zuständig.

Die Allianz hat das neue Konzept im Frühjahr 2008 auf den Weg gebracht. "In den Testgebieten ist es sehr gut angenommen worden", sagte die Sprecherin. Genaue Zahlen liegen zurzeit noch nicht vor. Bei der Inanspruchnahme zeigen sich allerdings erste Trends: "Die Ärzte sind stark an allen Angeboten rund um die Altersvorsorge inklusive der Berufsunfähigkeitsversicherung interessiert." Auch das Thema Praxisfinanzierung stößt nach Angaben der Sprecherin auf großes Interesse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »