Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Vertriebsprobleme nach Bankenfusion?

WUPPERTAL (dpa). Die Allianz-Vertreter fürchten nach dem Zusammenschluss der Dresdner Bank mit der Commerzbank Probleme im Vertrieb von Versicherungsprodukten.

Durch die mit der bisherigen Dresdner-Mutter Allianz vereinbarte Vertriebskooperation erhalte die Commerzbank künftig Zugriff auch auf die rund sechs Millionen Kunden der Dresdner Bank, sagte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Allianz-Vertretervereinigungen (Wuppertal), Markus Dumsch. "Künftig zerren wir dann beide an diesen Kunden herum. Das muss gelöst werden", so Dumsch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »