Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Thüringer arbeiten bundesweit am längsten

ERFURT (dpa).Thüringer Beschäftigte haben einer Gewerkschaftsuntersuchung zufolge die bundesweit längsten Arbeitszeiten und sind dennoch unter den Schlusslichtern beim Jahreseinkommen. Grund sei der mit 14,91 Euro niedrigste durchschnittliche Stundenlohn im Ländervergleich, teilte der Thüringer DGB am Montag zu einer Auswertung offizieller Statistiken mit.

Beim Jahreseinkommen liege nur Mecklenburg-Vorpommern wegen deutlich kürzerer Arbeitszeiten mit 20 773 Euro hinter Thüringen mit 21 508 Euro. DGB-Landesvorsitzender Steffen Lemme kritisierte, dass die Landesregierung eine "Hungerlohnpolitik" unterstütze, wenn sie mit niedrigen Löhnen um Investoren werbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »