Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Thüringer arbeiten bundesweit am längsten

ERFURT (dpa).Thüringer Beschäftigte haben einer Gewerkschaftsuntersuchung zufolge die bundesweit längsten Arbeitszeiten und sind dennoch unter den Schlusslichtern beim Jahreseinkommen. Grund sei der mit 14,91 Euro niedrigste durchschnittliche Stundenlohn im Ländervergleich, teilte der Thüringer DGB am Montag zu einer Auswertung offizieller Statistiken mit.

Beim Jahreseinkommen liege nur Mecklenburg-Vorpommern wegen deutlich kürzerer Arbeitszeiten mit 20 773 Euro hinter Thüringen mit 21 508 Euro. DGB-Landesvorsitzender Steffen Lemme kritisierte, dass die Landesregierung eine "Hungerlohnpolitik" unterstütze, wenn sie mit niedrigen Löhnen um Investoren werbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »