Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Thüringer arbeiten bundesweit am längsten

ERFURT (dpa).Thüringer Beschäftigte haben einer Gewerkschaftsuntersuchung zufolge die bundesweit längsten Arbeitszeiten und sind dennoch unter den Schlusslichtern beim Jahreseinkommen. Grund sei der mit 14,91 Euro niedrigste durchschnittliche Stundenlohn im Ländervergleich, teilte der Thüringer DGB am Montag zu einer Auswertung offizieller Statistiken mit.

Beim Jahreseinkommen liege nur Mecklenburg-Vorpommern wegen deutlich kürzerer Arbeitszeiten mit 20 773 Euro hinter Thüringen mit 21 508 Euro. DGB-Landesvorsitzender Steffen Lemme kritisierte, dass die Landesregierung eine "Hungerlohnpolitik" unterstütze, wenn sie mit niedrigen Löhnen um Investoren werbe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »