Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Vietnamesisch-deutsche Uni öffnet Tor nach Europa

Studiengang der Gesundheitswissenschaften / Anerkennung des Abschlusses in Deutschland / Hessen als Partner

HO-CHI-MINH-STADT (maw). Am Mittwoch legte Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) in Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon, den Grundstein für ein vietnamesisch-deutsches Universitätsprojekt, das Vietnamesen das Tor zu Europa aufstoßen soll.

Die Grundsteinlegung für ein eigenes Gebäude des bilateralen Projekts fand auf dem Campus der vietnamesischen Nationaluniversität statt. Koch erwartet von der neuen Hochschule nach Angaben der Hessischen Staatskanzlei "eine Stärkung des Wissenschaftsimages der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Hessen".

Hessen und der Bund werden in den nächsten Jahren jeweils 1,5 Millionen Euro für die Universität aufwenden. Weitere finanzielle Unterstützung leisten Sponsoren. Koch bezeichnete Hessen als "Vorreiter" in dieser Form der internationalen Wissenschafts-Kooperation.

Die vietnamesisch-deutsche Universität soll vom Konzept her die Stärken deutscher Hochschulen mit der Nachfrage in Vietnam verbinden. Die fachliche Ausrichtung liege zunächst schwerpunktmäßig auf den Ingenieur-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaften.

Die Studienprogramme werden auf Englisch und Deutsch unterrichtet. Für die Studenten sind neben Sprachunterricht auch Aufenthalte in oder Kooperationen mit Deutschland geplant. Der Abschluss an der vietnamesisch-deutschen Universität soll auch in Deutschland anerkannt werden. Somit ist die Tür für vietnamesische Gesundheitswissenschaftler nach Europa aufgestoßen.

In der Hauptstadt Hanoi legte Koch den Grundstein für eine neue Produktionsstätte des Medizinprodukteherstellers B. Braun Melsungen. Die Investitionen belaufen sich nach Firmenangaben auf insgesamt rund 47 Millionen US-Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Organisationen
Braun Melsungen (83)
Personen
Roland Koch (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »