Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Vietnamesisch-deutsche Uni öffnet Tor nach Europa

Studiengang der Gesundheitswissenschaften / Anerkennung des Abschlusses in Deutschland / Hessen als Partner

HO-CHI-MINH-STADT (maw). Am Mittwoch legte Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) in Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon, den Grundstein für ein vietnamesisch-deutsches Universitätsprojekt, das Vietnamesen das Tor zu Europa aufstoßen soll.

Die Grundsteinlegung für ein eigenes Gebäude des bilateralen Projekts fand auf dem Campus der vietnamesischen Nationaluniversität statt. Koch erwartet von der neuen Hochschule nach Angaben der Hessischen Staatskanzlei "eine Stärkung des Wissenschaftsimages der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Hessen".

Hessen und der Bund werden in den nächsten Jahren jeweils 1,5 Millionen Euro für die Universität aufwenden. Weitere finanzielle Unterstützung leisten Sponsoren. Koch bezeichnete Hessen als "Vorreiter" in dieser Form der internationalen Wissenschafts-Kooperation.

Die vietnamesisch-deutsche Universität soll vom Konzept her die Stärken deutscher Hochschulen mit der Nachfrage in Vietnam verbinden. Die fachliche Ausrichtung liege zunächst schwerpunktmäßig auf den Ingenieur-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaften.

Die Studienprogramme werden auf Englisch und Deutsch unterrichtet. Für die Studenten sind neben Sprachunterricht auch Aufenthalte in oder Kooperationen mit Deutschland geplant. Der Abschluss an der vietnamesisch-deutschen Universität soll auch in Deutschland anerkannt werden. Somit ist die Tür für vietnamesische Gesundheitswissenschaftler nach Europa aufgestoßen.

In der Hauptstadt Hanoi legte Koch den Grundstein für eine neue Produktionsstätte des Medizinprodukteherstellers B. Braun Melsungen. Die Investitionen belaufen sich nach Firmenangaben auf insgesamt rund 47 Millionen US-Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Braun Melsungen (83)
Personen
Roland Koch (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »