Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Med-Tech Branche sucht Kliniken und Kassen als Partner

BERLIN (ava). Die Medizintechnologiebranche bietet große Chancen für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Sie ist dabei jedoch auf Partnerschaften von Kliniken, Krankenkassen und Industrie angewiesen. So lautet das Fazit der BVMed-Konferenz "Fortschritt erLeben" dieser Tage in Berlin.

Es sei wichtig, so Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, die Kostensenkungspotenziale durch MedTech-Innovationen zu zeigen, um so neues Wachstum generieren zu können. Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan betonte, dass es für die MedTech-Branche entscheidend sei, dass "Innovationen schnell in die Anwendung kommen".

Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielen die MedTech-Unternehmen mit Produkten, die jünger als drei Jahre sind. Etwa neun Prozent des Umsatzes werden in Forschung und Entwicklung investiert, so BVMed-Geschäftsführer Joachim Schmitt. Redner von Krankenkassen und Kliniken forderten, dass der Nutzen moderner Medizintechnik für die Patienten besser nachgewiesen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »