Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Med-Tech Branche sucht Kliniken und Kassen als Partner

BERLIN (ava). Die Medizintechnologiebranche bietet große Chancen für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Sie ist dabei jedoch auf Partnerschaften von Kliniken, Krankenkassen und Industrie angewiesen. So lautet das Fazit der BVMed-Konferenz "Fortschritt erLeben" dieser Tage in Berlin.

Es sei wichtig, so Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, die Kostensenkungspotenziale durch MedTech-Innovationen zu zeigen, um so neues Wachstum generieren zu können. Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan betonte, dass es für die MedTech-Branche entscheidend sei, dass "Innovationen schnell in die Anwendung kommen".

Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielen die MedTech-Unternehmen mit Produkten, die jünger als drei Jahre sind. Etwa neun Prozent des Umsatzes werden in Forschung und Entwicklung investiert, so BVMed-Geschäftsführer Joachim Schmitt. Redner von Krankenkassen und Kliniken forderten, dass der Nutzen moderner Medizintechnik für die Patienten besser nachgewiesen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »