Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Kommentar

Lebensader des Fortschritts

Von Matthias Wallenfels

Die lange Zeitspanne und die damit einhergehenden Kosten, bis eine medizintechnische Innovation in Deutschland Gewinne abwirft, können für finanziell nur mittelprächtig ausgestattete Medizintechnik-Unternehmen einen erheblichen Aderlass bedeuten.

Die Firmen müssen mit ihren Neuheiten langwierige Prozessschritte von der klinischen Forschung über die Validierung bis hin zur Erstattung im kassenärztlichen Bereich durchlaufen - und durchhalten -, ehe sie je in der Lage sind, auch nur einen Cent in der Kasse klingeln zu hören.

Langfristig ist hier die Politik gefordert, mit einem entsprechend praktikablen Instrumentarium an Optionen zur Prozessverschlankung beizutragen, ohne an der Qualität der Patientensicherheit Abstriche zuzulassen. Gerade wissensbasierte Unternehmen mit ihrem hoch qualifizierten und hoch spezialisierten Mitarbeitern sind die Lebensader des Fortschritts für Deutschlands Medizin. Diese darf auf keinen Fall ausbluten.

Lesen Sie dazu auch:
Innovationshürden sind teuer, aber umschiffbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »