Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Energieverbrauch der privaten Haushalte sinkt über die Jahre

BERLIN (dpa). Die privaten Haushalte in Deutschland verbrauchten 2006 insgesamt 0,7 Prozent weniger Energie als 1995. Das ergab die Umweltökonomische Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamtes. Der direkte Energieverbrauch setzt sich zusammen aus Wohnenergie (Brennstoffe, Fernwärme und Elektrizität), deren Verbrauch nahezu gleich blieb, und Kraftstoffen, deren Verbrauch laut Statistik um 3,7 Prozent abgenommen hat.

Der Rückgang beim Sprit sei hauptsächlich auf einen niedrigeren Durchschnittsverbrauch der Fahrzeuge zurückzuführen. Hierzu habe neben technischen Verbesserungen der Umstieg zu vergleichsweise verbrauchsgünstigeren Diesel-Pkw beigetragen. Mehr Fahrleistung sowie "eine Tendenz zu größeren Hubraumklassen" hätten allerdings einen weiteren Rückgang des Kraftstoffverbrauchs verhindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »