Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Technik-Branche trotzt der Finanzkrise

DÜSSELDORF (mut). Trotz der Finanzkrise blickt die Medizintechnik-Branche optimistisch in die Zukunft. Darauf hat die Generalsekretärin der Medica - Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin - Dr. Julia Rautenstrauch hingewiesen.

"Die Aussteller haben ihre Gewinnprognosen für 2009 wegen der Finanzkrise nicht nach unten korrigiert", sagte Rautenstrauch gestern auf einer Medica-Veranstaltung. Als gutes Zeichen wertete sie, dass es wegen der internationalen Finanzturbulenzen keine nennenswerten Absagen bei den Medica-Ausstellern gegeben hat, auch nicht bei Teilnehmern aus den USA.

Ein Manko gerade in Deutschland sei jedoch, dass viele Medizintechnik-Unternehmen Schwierigkeiten haben, mit innovativen Produkten auf den Markt zu kommen. Ihre Produkte werden selbst dann häufig nicht von den Kassen bezahlt, wenn der Nutzen in Studien gut belegt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »