Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Technik-Branche trotzt der Finanzkrise

DÜSSELDORF (mut). Trotz der Finanzkrise blickt die Medizintechnik-Branche optimistisch in die Zukunft. Darauf hat die Generalsekretärin der Medica - Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin - Dr. Julia Rautenstrauch hingewiesen.

"Die Aussteller haben ihre Gewinnprognosen für 2009 wegen der Finanzkrise nicht nach unten korrigiert", sagte Rautenstrauch gestern auf einer Medica-Veranstaltung. Als gutes Zeichen wertete sie, dass es wegen der internationalen Finanzturbulenzen keine nennenswerten Absagen bei den Medica-Ausstellern gegeben hat, auch nicht bei Teilnehmern aus den USA.

Ein Manko gerade in Deutschland sei jedoch, dass viele Medizintechnik-Unternehmen Schwierigkeiten haben, mit innovativen Produkten auf den Markt zu kommen. Ihre Produkte werden selbst dann häufig nicht von den Kassen bezahlt, wenn der Nutzen in Studien gut belegt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »