Ärzte Zeitung, 10.12.2008

EU will Medikamenten ein Siegel geben

BRÜSSEL (dpa). Gefälschte Medikamente sind in Europa nach Ansicht der EU-Kommission eine wachsende Gefahr für die öffentliche Gesundheit.

Die Kommission legte am Mittwoch in Brüssel einen Gesetzentwurf vor, nach dem Arzneimittel künftig mit einem speziellen Siegel versehen werden sollen. Damit könne der Weg der Originalverpackung vom Hersteller bis zum Verbraucher verfolgt werden, sagte Industriekommissar Günter Verheugen.

Der Plan sieht außerdem vor, dass Arzneimittelhersteller unter bestimmten Bedingungen die Öffentlichkeit direkt, etwa im Internet oder in Fachzeitschriften, über ihre Medikamente informieren dürfen. Verheugen betonte, das bestehende Werbeverbot bleibe aber bestehen. Kritiker befürchten Schleichwerbung der Unternehmen. Die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament müssen dem Vorhaben zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »