Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Sicherheitslücke im Internet Explorer behoben

HAMBURG/MÜNCHEN (dpa). Der Softwarekonzern Microsoft hat eine gefährliche Sicherheitslücke im Internet Explorer geschlossen.

Der Patch, eine Software-Nachbesserung, gegen die sogenannte "Zero Day"-Schad-Software werde automatisch beim nächsten Start des Browsers installiert, sagte Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner. Alternativ könne der Nutzer auch unter der Systemsteuerung die Aktualisierung aufrufen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Praxis-EDV (3850)
Organisationen
Microsoft (215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »