Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Exporte brechen im November zweistellig ein

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Exporte sind im November 2008 um 11,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen.

Dies war der stärkste Rückgang seit Oktober 1993, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die deutschen Einfuhren lagen im November gleichzeitig 0,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Insgesamt wurden Waren im Wert von 77,1 Milliarden Euro ausgeführt und Erzeugnisse im Wert von 67,4 Milliarden Euro eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »