Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Zukunft des Pharmahändlers Phoenix ungewiss

ULM (dpa). Nach dem beschlossenen Verkauf des Pharmakonzerns ratiopharm (wir berichteten) ist auch eine Veräußerung anderer Merckle-Firmen noch nicht vom Tisch. Ein Verkauf des Pharmagroßhändlers Phoenix bis Jahresende sei noch im Gespräch, berichtete die britische Tageszeitung "Times" in ihrer Online- Ausgabe.

Dies sei eine Kreditbedingung der Banken. Zur Phoenix-Gruppe gehört nach "Times"-Angaben auch die Apothekenkette Rowlands in Großbritannien. Die Phoenix-Gruppe mit Sitz in Mannheim werde mit sechs Milliarden Euro bewertet. Mit rund 22 000 Beschäftigten erzielte Phoenix im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Umsatz von rund 20 Milliarden Euro.

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) will unterdessen mit allen Mitteln den Verkauf des Generika-Herstellers ratiopharm an eine Heuschrecke verhindern. "Wir wollen nicht, dass das Unternehmen zerschlagen wird", sagte Peter Stolhofer, Gewerkschaftssekretär der IG BCE, am Freitag in Ulm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »