Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Zukunft des Pharmahändlers Phoenix ungewiss

ULM (dpa). Nach dem beschlossenen Verkauf des Pharmakonzerns ratiopharm (wir berichteten) ist auch eine Veräußerung anderer Merckle-Firmen noch nicht vom Tisch. Ein Verkauf des Pharmagroßhändlers Phoenix bis Jahresende sei noch im Gespräch, berichtete die britische Tageszeitung "Times" in ihrer Online- Ausgabe.

Dies sei eine Kreditbedingung der Banken. Zur Phoenix-Gruppe gehört nach "Times"-Angaben auch die Apothekenkette Rowlands in Großbritannien. Die Phoenix-Gruppe mit Sitz in Mannheim werde mit sechs Milliarden Euro bewertet. Mit rund 22 000 Beschäftigten erzielte Phoenix im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Umsatz von rund 20 Milliarden Euro.

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) will unterdessen mit allen Mitteln den Verkauf des Generika-Herstellers ratiopharm an eine Heuschrecke verhindern. "Wir wollen nicht, dass das Unternehmen zerschlagen wird", sagte Peter Stolhofer, Gewerkschaftssekretär der IG BCE, am Freitag in Ulm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »