Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Schlankmacher: Angebot im Internet nimmt zu

MÜNCHEN (eb). Der Kauf rezeptpflichtiger und illegaler Schlankheitspillen im Internet wird immer einfacher. Das zeigt eine aktuelle Studie des Online-Markenschutzexperten MarkMonitor.

Innerhalb von nur drei Tagen habe MarkMonitor 326 E-Commerce-Seiten gefunden, über die direkt oder über Weiterleitung auf andere Websites rezeptpflichtige Medikamente ohne Einschränkung vertrieben wurden. Gesucht wurde nach vier führenden Schlankheitspräparaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »