Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Zahlungsmoral bei Unternehmen ist immer noch intakt

DARMSTADT (dpa). Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat einer Studie zufolge bisher noch keine Spuren bei der Zahlungsmoral der Unternehmen hinterlassen. "Die Auswirkungen werden erst im laufenden Jahr zu spüren sein", heißt es in der Studie des Wirtschaftsinformations-Dienstleisters D&B Deutschland.

Im vierten Quartal haben demnach knapp 80 Prozent aller Firmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß bezahlt. Am besten schnitt die Pharmabranche ab - am schlechtesten die Touristikunternehmen.

Die Zahl der Firmen, die einen Lieferantenkredit zur Überbrückung eines Liquiditätsengpasses nutzen, dürfte weiter zunehmen, heißt es in der Studie weiter. Damit müssten die Firmen nicht nur länger auf ihr Geld warten, sondern müssen für ihre Kunden auch noch ungewollt in die Rolle einer Bank schlüpfen. Eine solche Entwicklung berge die Gefahr eines Dominoeffekts mit der Folge, dass die Ausfallrisiken bei allen Beteiligten sprunghaft ansteigen.

Der Wirtschaftsinformationsdienst D&B Deutschland erstellt auf Basis von 540 Millionen Rechnungen und Auswertung von Daten von mehr als 700 000 Firmen eine regelmäßige Studie zur Zahlungsmoral.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »