Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Daimler will Chrysler weiterhin loswerden

STUTTGART (dpa). Der Autokonzern Daimler ist weiter an einem Verkauf seiner Restbeteiligung an dem angeschlagenen US-Autobauer Chrysler interessiert.

"Wir sind nach wie vor bestrebt, unseren Anteil von 19,9 Prozent zu verkaufen", sagte eine Sprecherin. Unterdessen gaben Fiat und Chrysler bekannt, eine Allianz einzugehen. Beide Hersteller unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Organisationen
Allianz (1080)
Chrysler (13)
Fiat (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »