Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Verbraucherschützer: Raus aus offenen Immobilienfonds!

Bereits drei der elf eingefrorenen Fonds verschieben die Wiedereröffnung

FRANKFURT AM MAIN (hai). Verbraucherschützer raten Anlegern zur Flucht aus offenen Immobilienfonds, nachdem bereits drei der elf im Oktober eingefrorenen Investmentvehikel die für Ende Januar geplante Wiedereröffnung verschoben haben.

"Die Krise an den Immobilienmärkten lastet auf den Fonds", sagt Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen. Weltweit sind die Immobilienpreise durch die Finanzkrise deutlich gefallen. Sparer sollten ihr Geld aus den noch geöffneten Fonds abziehen, rät Gottschalk. "Durch Abwertungen drohen deutliche Kursrückgänge bei den Anteilsscheinen."

Über 300 000 Sparern fehlt der Zugriff auf ihre Einlagen

Nach Credit Suisse und Morgan Stanley hat gestern auch TMW Pramerica entschieden, ihren offenen Fonds für weitere neun Monate geschlossen zu halten. Damit sei die Wahrscheinlichkeit gesunken, dass einer der übrigen acht eingefrorenen Fonds wieder geöffnet werde, sagt Beatrix Boutonnet vom Branchendienst Fondstelegramm.de. "Vermutlich würden die Anleger sofort Kasse machen, so dass der Fonds binnen Stunden wieder schließen müsste." Mehr als 300 000 Sparer haben derzeit keinen Zugriff auf ihre Einlagen im Gesamtwert von mehr als 34 Milliarden Euro.

Die elf Fonds waren Ende Oktober nach hohen Mittelabflüssen mangels Liquidität gesperrt worden. Walter Klug, Chefmanager des P2 Value-Fonds von Morgan Stanley, sieht derzeit keine Möglichkeit, Immobilien zu einem "fairen Veräußerungserlös" zu verkaufen, um frische Liquidität zu gewinnen. Dies deute darauf hin, dass die Buchwerte der Fondsimmobilien reduziert werden müssten, sagt Gottschalk.

Es drohen deutliche Kursabschläge

"Dann drohen bei allen Fonds deutliche Kursabschläge." Anleger sollten deshalb ihr Kapital abziehen. Gottschalk: "Festgeldanlagen bieten derzeit noch Renditen von bis zu fünf Prozent."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »