Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Fördermittel für Pharma zahlen sich aus

MAGDEBURG (zie). Salutas ist nicht nur die größte Produktionsstätte des Arzneimittelherstellers Sandoz. Das Barleber Unternehmen, mit 1400 Beschäftigten und Umsatzerlösen von über 800 Millionen Euro pro Jahr, ist auch ein zentraler Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt. Ein Gutachten des Institutes für Wirtschaftsförderung in Halle belegt, dass sich Fördermittel von Land und Bund in einer Höhe von 81,5 Millionen Euro bereits ausgezahlt haben. Laut Berechnungen von Professor Dr. Ulrich Blum flossen innerhalb von sechs Jahren 42,5 Millionen Euro, die Sachsen-Anhalt und Europäische Union zur Verfügung gestellt hatten, inklusive Zinsen an Sachsen-Anhalt zurück. Die Investitionszuschüsse des Bundes waren bereits in fünf Jahren getilgt. Für Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff gute Gründe, "Salutas als Beweis für erfolgreiche Standortpolitik anzusehen.”"Danke, Sachsen-Anhalt”, sagte Antje Schleußner, Geschäftsführerin der Salutas Pharma GmbH und überreichte Haseloff am Donnerstag einen Flyer gleichen Inhalts.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Salutas Pharma (6)
Personen
Reiner Haseloff (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »