Ärzte Zeitung, 16.02.2009

GSK senkt Arzneipreise in ärmsten Ländern

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will billigere Arzneien für arme Länder anbieten, sagte GSK-Chef Andrew Witty der Zeitung "The Guardian".

GSK werde Medikamente - darunter auch gegen HIV - in den 50 ärmsten Ländern der Welt zu einem Viertel des Preises der reichen Länder anbieten. Ein Fünftel der Profite der Firma aus Entwicklungsländern soll außerdem in Kliniken investiert werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1114)
Krankheiten
AIDS (3214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »