Ärzte Zeitung, 16.02.2009

GSK senkt Arzneipreise in ärmsten Ländern

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will billigere Arzneien für arme Länder anbieten, sagte GSK-Chef Andrew Witty der Zeitung "The Guardian".

GSK werde Medikamente - darunter auch gegen HIV - in den 50 ärmsten Ländern der Welt zu einem Viertel des Preises der reichen Länder anbieten. Ein Fünftel der Profite der Firma aus Entwicklungsländern soll außerdem in Kliniken investiert werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1117)
Krankheiten
AIDS (3242)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »