Ärzte Zeitung, 16.02.2009

GSK senkt Arzneipreise in ärmsten Ländern

LONDON (dpa). Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) will billigere Arzneien für arme Länder anbieten, sagte GSK-Chef Andrew Witty der Zeitung "The Guardian".

GSK werde Medikamente - darunter auch gegen HIV - in den 50 ärmsten Ländern der Welt zu einem Viertel des Preises der reichen Länder anbieten. Ein Fünftel der Profite der Firma aus Entwicklungsländern soll außerdem in Kliniken investiert werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10646)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1109)
Krankheiten
AIDS (3183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »