Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Merck KGaA steigert 2008 Pharma-Umsätze

DARMSTADT (ava). Trotz der schlechten Wirtschaftslage meldet der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA 2008 Umsatzsteigerungen um 7,1 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Wachstumstreiber ist vor allem die Pharmasparte, die 72 Prozent der Gesamterlöse erwirtschaftet hat. Dort sind die Umsätze um elf Prozent gestiegen - vor allem wegen der andauernd hohen Nachfrage nach den Medikamenten Rebif® (Interferon beta-1a) und Erbitux® (Cetuximab).

Im Chemiegeschäft, das etwa ein Viertel des Konzernumsatzes ausmacht, ist dagegen ein Umsatzrückgang um 1,3 Prozent zu vermelden. Hier wirkt sich der Nachfragerückgang bei der Automobilbranche aus. Merck KGaA schließt in der Chemiesparte Kurzarbeit nicht mehr aus. "Seit November sahen wir uns mit Nachfragerückgängen und sogar Stornierungen im Geschäft mit Flüssigkristallen konfrontiert", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley am Mittwoch bei Vorlage der Jahresbilanz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »