Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Fresenius steigert Umsatz und Gewinn

BAD HOMBURG (dpa/ava). Der Gesundheitskonzern Fresenius hat der Wirtschaftskrise getrotzt und 2008 Umsatz und Ergebnis gesteigert (wir berichteten kurz). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Das geht aus der Jahresbilanz 2008 hervor, die das Unternehmen am Donnerstag vorstellte. Alle vier Fresenius Unternehmensbereiche trugen zum Wachstum bei. Der Dialyse-Weltmarktführer Fresenius Medical Care, an dem Fresenius mit mehr als 36 Prozent beteiligt ist, erzielte ein Umsatzplus von neun Prozent, Fresenius Kabi, spezialisiert auf Infusionstherapien, steigerte den Umsatz um 23 Prozent. Der Krankenhausbetreiber Fresenius Helios setzte mit einem Umsatzanstieg von 15 Prozent das Wachstum der vergangenen Jahre fort. Auch Fresenius Vamed (Planung und Betrieb von Kliniken) steigerte seinen Umsatz und Gewinn.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Organisationen
Fresenius (293)
Fresenius Kabi (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »