Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Schwarz Pharma mit Verlusten trotz Umsatzanstieg

KÖLN (iss). Das Monheimer Pharma-Unternehmen Schwarz Pharma hat in Deutschland im vergangenen Jahr rund ein Drittel seines Umsatzes mit dem Anti-Asthmatikum Atmadisc® (Fluticason/Salmeterol) erzielt.

Insgesamt fiel der Umsatz im Heimatmarkt um 8,9 Prozent auf 154 Millionen Euro. Davon entfielen 58,7 Millionen Euro auf Atmadisc®, das war ein Plus von 22,8 Prozent. Mit dem transdermalen Pflaster Neupro® (Rotigotine) zur Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson setzte Schwarz Pharma 22,9 Millionen Euro um, eine Steigerung um 38,8 Prozent.

Insgesamt verzeichnete die Gruppe einen Umsatzanstieg um 18,3 Prozent auf 353,1 Millionen Euro. Hinzu kamen Lizenzerlöse von 12,4 Millionen Euro und sonstige Erlöse von 59,4 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis des Unternehmens verschlechterte sich von minus 7,2 Millionen Euro auf einen Verlust von 30,9 Millionen Euro. Hier schlugen unter anderem die Aufwendungen für das Kostensenkungs- und Restrukturierungsprogramm der belgischen Konzernmutter UCB zu Buche, das mit einem massiven Stellenabbau verbunden ist.

Die Forschungs- und Entwicklungskosten von Schwarz Pharma sanken 2008 um 15,6 Prozent auf 74,9 Millionen Euro. Das Unternehmen begründete das mit "Fortschritten in der Pipeline". 2008 hätten neue Medikamente, beispielsweise Vimpat® (Lacosamid) für die Indikation Epilepsie und Neupro® für die Indikation Restless-Legs-Syndrom die Marktzulassung erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »