Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Arbeitslosigkeit größte Angst der Deutschen

HAMBURG (dpa). Zwei Drittel der Deutschen haben große oder sehr große Angst vor einer drohenden Arbeitslosigkeit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern". Nach dem sogenannten "Sorgenbarometer" bereitet vor allem den 45- bis 59-Jährigen (75 Prozent) die Situation auf dem Arbeitsmarkt Kummer. Frauen haben in allen Punkten mehr Angst als Männer.

Für die Untersuchung befragte das Forsa-Institut 1000 Männer und Frauen.Sorgenvoll blicken die meisten Befragten auch auf die Altersabsicherung. 56 Prozent fürchten, dass ihre gesetzliche Altersvorsorge unsicher ist. Die Rentner bangen dagegen vergleichsweise wenig. Nur 39 Prozent der über 60-Jährigen sorgen sich um ihre Bezüge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »