Ärzte Zeitung, 26.03.2009

Geiselnahme wegen geplantem Stellenabbau

PARIS (dpa). Aus Protest gegen geplanten Stellenabbau haben Angestellte des Mischkonzerns 3M, der unter anderem Medizinprodukte herstellt, in Frankreich den Direktor über Nacht als Geisel festgehalten. "Das ist das einzige Druckmittel, das wir haben", sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch. Die Angestellten protestieren gegen die geplante Streichung von etwa der Hälfte der 235 Stellen des Werkes in Pithiviers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »