Ärzte Zeitung, 12.05.2009

Über ein Viertel der Deutschen fürchtet sozialen Abstieg

NÜRNBERG (dpa). Die Angst vor dem sozialen Abstieg durch die Wirtschaftskrise greift bei immer mehr Deutschen um sich. Wie eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag der "Welt am Sonntag" zeigt, befürchten bereits 28,4 Prozent der Menschen hierzulande, dass sie im Zuge der andauernden Wirtschaftskrise gesellschaftlich abrutschen könnten. Diese Zahl liegt laut Experten erstaunlich hoch.

Denn das deutsche Klassengefüge sei seit Jahrzehnten ziemlich starr und wenig durchlässig, sagte Klaus Hilbinger, bei der GfK für die Umfrage verantwortlich ist, der Zeitung.Der Umfrage zufolge reicht die Angst vor Job- und Statusverlust durch alle Bildungs- und Einkommensklassen: So hege fast jeder zweite Haushalt mit einem monatlichen Nettoeinkommen zwischen 1500 und 1999 Euro (47,2 Prozent) Abstiegsängste, unter den Besserverdienern (3500 Euro netto pro Monat und mehr) fürchte fast jeder fünfte Haushalt um seinen sozialen Status (19,5 Prozent).

Auch vor höherer Bildung mache der Trend nicht halt: So fürchtet der Umfrage zufolge jeder fünfte Deutsche mit Abitur oder Studium (19,6 Prozent), im Zuge der Krise sozial abzurutschen. Bei Bürgern mit Haupt- oder Volksschulabschluss sei es sogar fast jeder Dritte (31,4 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »