Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Manager leiden durch die Krise an Schlafmangel

HAMBURG (dpa). Die Wirtschafts- und Finanzkrise raubt vielen Managern den Schlaf und führt zu ernsten Gesundheitsproblemen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS unter 2500 Führungskräften im Auftrag des Philips-Konzerns.

Laut der Studie schläft der durchschnittliche Manager 19 Prozent weniger als die empfohlenen acht Stunden pro Nacht. Rund 40 Prozent der Manager aus fünf verschiedenen Ländern gaben an, dass der gegenwärtige Zustand der Weltwirtschaft zu ihrem Schlafmangel führe. Die Mehrheit der Befragten (61 Prozent) sieht dadurch einen negativen Einfluss auf ihre Arbeit.

Unter den Befragten aus Deutschland erklärten 36 Prozent, sie würden weniger schlafen als noch vor einem Jahr. Das sind mehr als in den anderen Ländern USA, Japan, Niederlande und Großbritannien.

"Schlaf ist nicht optional, sondern absolut wesentlich für die Gesundheit", sagte in Amsterdam David White, Vorstand der Medizintechnik-Sparte des Philips-Konzerns. Schlafprobleme würden seiner Ansicht nach oft nicht ernst genug genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »