Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Generika-Geschäft von EBEWE geht an Sandoz

BASEL (dpa). Die Schweizer Sandoz übernimmt das Generika-Geschäft der österreichischen EBEWE Pharma. Der Kaufpreis liegt bei 1,4 Milliarden Franken (etwa 926 Millionen Euro), wie die Sandoz-Muttergesellschaft Novartis mitteilte. Mit der Übernahme erhalte Sandoz einen besseren Zugang zu injizierbaren Krebsarzneien. Sandoz schaffe sich eine wichtige Geschäftseinheit für generische Onkologika und damit die Plattform für globales Wachstum.Sandoz will den Geschäftsbereich zu einem neuen globalen Kompetenzzentrum am bisherigen EBEWE-Pharma-Standort im österreichischen Unterach aufbauen. EBEWE Pharma beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 188 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 53 Millionen Euro. Den separaten Geschäftsbereich injizierbarer neurologischer Produkte von EBEWE Pharma übernimmt Sandoz nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »