Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Generika-Geschäft von EBEWE geht an Sandoz

BASEL (dpa). Die Schweizer Sandoz übernimmt das Generika-Geschäft der österreichischen EBEWE Pharma. Der Kaufpreis liegt bei 1,4 Milliarden Franken (etwa 926 Millionen Euro), wie die Sandoz-Muttergesellschaft Novartis mitteilte. Mit der Übernahme erhalte Sandoz einen besseren Zugang zu injizierbaren Krebsarzneien. Sandoz schaffe sich eine wichtige Geschäftseinheit für generische Onkologika und damit die Plattform für globales Wachstum.Sandoz will den Geschäftsbereich zu einem neuen globalen Kompetenzzentrum am bisherigen EBEWE-Pharma-Standort im österreichischen Unterach aufbauen. EBEWE Pharma beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 188 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 53 Millionen Euro. Den separaten Geschäftsbereich injizierbarer neurologischer Produkte von EBEWE Pharma übernimmt Sandoz nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »