Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Generika-Geschäft von EBEWE geht an Sandoz

BASEL (dpa). Die Schweizer Sandoz übernimmt das Generika-Geschäft der österreichischen EBEWE Pharma. Der Kaufpreis liegt bei 1,4 Milliarden Franken (etwa 926 Millionen Euro), wie die Sandoz-Muttergesellschaft Novartis mitteilte. Mit der Übernahme erhalte Sandoz einen besseren Zugang zu injizierbaren Krebsarzneien. Sandoz schaffe sich eine wichtige Geschäftseinheit für generische Onkologika und damit die Plattform für globales Wachstum.Sandoz will den Geschäftsbereich zu einem neuen globalen Kompetenzzentrum am bisherigen EBEWE-Pharma-Standort im österreichischen Unterach aufbauen. EBEWE Pharma beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 188 Millionen Euro und einen operativen Gewinn von 53 Millionen Euro. Den separaten Geschäftsbereich injizierbarer neurologischer Produkte von EBEWE Pharma übernimmt Sandoz nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »