Ärzte Zeitung, 29.05.2009

"Burnout schon neue Volkskrankheit"

Betriebsärzte und IG Metall fordern mehr Prävention in Betrieben

KARLSRUHE(maw). Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) und die Gewerkschaft IG Metall warnen in einer gemeinsamen Erklärung vor einer dramatischen Zunahme psychischer Erkrankungen der Beschäftigten.

In dem Positionspapier heißt es: "Schon in den letzten Jahren haben Erkrankungen wie Depressionen und Burnout erheblich zugenommen und die Ausmaße einer neuen Volkskrankheit angenommen."

Die Wirtschaftskrise verschärfe nach Auffassung beider Organisationen die bereits bestehenden Belastungen am Arbeitsplatz dramatisch. Betriebsärzte wie Gewerkschafter fordern von den Betrieben umfangreiche Maßnahmen zur Verhütung psychischer Erkrankungen und zum Stressabbau. Insbesondere betriebliche Frühwarnsysteme sollen zur Förderung psychischer Gesundheit der Beschäftigten beitragen.

Betriebs- und Werksärzte könnten hier einen wichtigen Beitrag leisten. VDBW wie IG Metall stellen die Prävention in den Fokus: "Gerade in der aktuellen Situation muss an die Betriebe das Signal gehen, dass auch in Krisenzeiten die Gestaltung der Arbeitsbedingungen und die Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen weiterhin eine hohe Priorität erfordern."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »