Ärzte Zeitung, 10.06.2009

GNH strebt schwarze Zahlen an

Gesundheit Nordhessen will 2009 kein Minus machen

KASSEL(kaj). Die Gesundheit Nordhessen Holding AG (GNH) hält an ihrem Ziel fest, zwei Krankenhäuser im Werra-Meißner-Kreis zu übernehmen. Das betonte GNH-Vorstandschef Gerhard Sontheimer am Dienstag bei einer Vorstellung der Bilanz 2008. Man suche Möglichkeiten, die Bedenken des Kartellamtes auszuräumen - etwa durch den Weiterverkauf einzelner Fachabteilungen nach der Übernahme.

Im Bieterverfahren um die Kliniken in Eschwege und Witzenhausen hatte sich das kommunale Klinikgroßunternehmen GNH 2008 gegen mehrere private Konkurrenten durchgesetzt. Das Bundeskartellamt gehe aber davon aus, dass die GNH mit dem Kauf eine marktbeherrschende Stellung im Werra-Meißner-Kreis erhalte, so Sontheimer.2008 verzeichnete die GNH ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 273 Millionen Euro. Das Ergebnis lag zwar im Minus mit 1,199 Millionen Euro. Für 2009 sei aber eine "echte schwarze Zahl" das Ziel.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Nordhessen Holding (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »