Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Baxter produziert H1N1-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Mit der Produktion eines A/H1N1-Impfstoffs hat das Pharmaunternehmen Baxter begonnen. Das teilte die Gesellschaft am Montag mit. Baxter hatte Anfang Mai einen A/H1N1-Stamm von dem U.S. Centers for Disease Control and Prevention, einem Referenzlabor der Weltgesundheitsorganisation WHO, erhalten. Man arbeite nun zügig daran, einen pandemischen Impfstoff bereits im Juli liefern zu können, hieß es.

Die Europäische Arzneimittelkommission EMEA hat dem Unternehmen bereits für einen Modell-Pandemie-Impfstoff, der mittels Vero-Zell-Technologie hergestellt wird, die Zulassung erteilt. Diese Lizenzierung ermögliche nun auch eine schnelle Zulassung für einen A/H1N1-Impfstoff. Baxter betonte in einer Pressemitteilung, dass es sich verpflichtet fühle, mit der WHO zusammenzuarbeiten. Es werde deshalb einen Teil seiner Produktionskapazitäten "für besonders dringliche Bereiche der öffentlichen Gesundheit auf globaler Ebene" einsetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »