Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Europas MedTech-Unternehmen sind zuversichtlich

Die europäische Medizintechnik-Industrie blickt trotz Wirtschaftskrise und Maßnahmen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen optimistisch in die Zukunft.

Von Petra Spielberg

Herausforderungen sieht die Branche im Kliniksektor.

Foto: BVMed-Bilderpool

Für dieses und die kommenden Jahre erwarten Vertreter der europäischen Medizintechnikbranche mehrheitlich Wachstumsraten von fünf Prozent (2009) und darüber (2010 bis 2011). Dies ergab eine Umfrage des Beratungsunternehmens McKinsey & Company im Auftrag des Europäischen Medizinprodukteverbandes Eucomed. Für die Studie befragte McKinsey im April 48 Unternehmen aus der Medizinprodukte-Industrie europaweit.

Lediglich 20 Prozent der Befragten sagten, dass sich die derzeitige globale Wirtschafts- und Finanzkrise auf ihr Unternehmen auswirken würde. Dies beträfe vor allem sinkende Absatzzahlen im Jahr 2009. Die Branche schließt hierfür zugleich andere Gründe nicht aus.

Mehr als die Wirtschaftskrise fürchten zahlreiche europäische Medizinproduktehersteller indessen die Folgen von EU-weiten Kostendämpfungsmaßnahmen und Reformen im Gesundheitswesen, speziell im Krankenhaussektor. 85 Prozent der Befragten gaben an, einen erhöhten Preisdruck zu spüren.

Fast ebenso viele (80 Prozent) bestätigten, dass sich finanzielle Engpässe und Umstrukturierungsmaßnahmen im Krankenhausbereich negativ auf Vertragsverhandlungen mit den Kliniken auswirkten. Die überwiegende Zahl der Unternehmen hat bereits Maßnahmen ergriffen, um den Herausforderungen zu begegnen. Dies betrifft vor allem Einsparungen im Marketing und Verkauf, in der Verwaltung sowie beim Personal. Ein Viertel der Befragten gab an, Stellen abgebaut zu haben. 46 Prozent haben einen Einstellungsstopp verfügt.

Zahlreiche europäische Unternehmen nehmen zugleich Standortverlagerungen innerhalb Europas vor, insbesondere nach Tschechien und Ungarn, sagte John Wilkinson, Hauptgeschäftsführer von Eucomed. Dies ermögliche den Unternehmen eine kostengünstige Erforschung und Entwicklung von Medizinprodukten bei zugleich konsequenter Qualitätskontrolle - anders als bei Standortverlagerungen nach Asien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »