Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Reiseabbruch wegen Schweinegrippe - wer zahlt?

Reiseabbruch wegen Schweinegrippe - wer zahlt?

In der Pflicht sind die Reiseversicherer nicht, im Grippefall wollen sie aber kulant handeln

KÖLN (akr). Reiseversicherer zahlen nicht, wenn Verbraucher wegen der Terror-Anschläge auf Mallorca ihren Urlaub dort absagen oder abbrechen. Erkrankt der Kunde dagegen vor oder in den Ferien an Schweinegrippe, leisten die Gesellschaften in der Regel.

"Der Versicherer kommt nur für Hinderungsgründe auf, die in der Person des Reisenden liegen", sagt Monika Reitsam-Rieger vom Reiseversicherer Mondial Assistance. Dazu gehören schwere Erkrankungen, auch von Angehörigen, oder schreckliche Ereignisse wie das Abbrennen des eigenen Hauses. Da die Schweinegrippe als Pandemie eingestuft ist, ist sie eigentlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Mondial Assistance und viele weitere Anbieter haben aber erklärt, das sie trotzdem Deckung gewähren.

Werden Urlauber durch einen Anschlag verletzt und brauchen medizinische Hilfe oder brechen die Ferien ab, zahlen die Versicherer ebenfalls. Spricht das Auswärtige Amt hingegen eine Reisewarnung aus und der Verbraucher tritt daraufhin die Reise nicht an, gibt es keine Erstattung der Storno-Kosten. "Wir zahlen aber, wenn der Kunde trotzdem dorthin fährt und ihm etwa bei einem Anschlag etwas geschieht", sagt Heinz-Gerhard Wilkens vom Reiseversicherer Hanse Merkur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »