Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Bayer erweitert Onkologie-Sparte

BERLIN (ava). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer baut sein Onkologiegeschäft aus. Das teilte das Unternehmen jetzt in Berlin mit. Bayer beteiligt sich an der Entwicklung des Krebsmedikaments Alpharadin der norwegischen Algeta ASA (Oslo).

Der neuartige auf Radium 223 basierende Wirkstoff wird derzeit in einer weltweiten Phase-III-Studie bei 750 Patienten mit hormon-refraktärem Prostatakrebs und Knochenmetastasen untersucht. Algeta erhalte einmalig 42,5 Millionen Euro. Zusätzlich kann Algeta Meilensteinzahlungen von bis zu 560 Millionen Euro erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »