Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Sanofi-Aventis ist auf Einkaufstour

PARIS (dpa). Der französisch-deutsche Pharmakonzern Sanofi- Aventis will sich mit Milliardenzukäufen dem drohenden Umsatzverlust durch das Auslaufen von Patenten entgegenstemmen. "Ich verbringe 20 Prozent meiner Zeit mit "shopping" und suche geeignete Kaufziele", sagte Konzernchef Chris Viehbacher dem Pariser "Figaro" (Montag). Dabei achte er darauf, dass zugekaufte Forschungsteams viel Freiheit behielten und nicht in großen fusionierten Einheiten einschliefen.

"Seit meiner Ankunft im Dezember wurden 220 Dossiers von Partnerschaften oder Übernahmen geprüft", sagte Viehbacher. "Wir haben für 6,2 Milliarden Euro zugekauft." Bis 2013 könnte Sanofi-Aventis 20 bis 30 Prozent des Umsatzes von zuletzt 27,6 Milliarden Euro verlieren, weil Patente auf Kassenschlager auslaufen. Viehbacher sieht aber die Chance, mit internem Wachstum und Zukäufen über 2013 hinaus weiter zu wachsen.Im Fokus stehen dabei Impfstoffe, Mittel gegen Diabetes und Medikamente zur Selbstbehandlung sowie als Wachstumsmärkte die Schwellenländer.

Mitte Oktober will Sanofi-Aventis die ersten Impfstoffe gegen die sogenannte Schweinegrippe A/H1N1 in den USA ausliefern. In Frankreich soll die Auslieferung Ende November beginnen. Der Konzern will zudem 100 Millionen Dosen der Weltgesundheitsorganisation zur Verfügung stellen. Die Fertigung von Impfstoffen gegen die normale Saisongrippe, an der jährlich weltweit 300 000 Menschen sterben, werde davon nicht beeinträchtigt, sagte Viehbacher. Sanofi-Aventis hat 106 000 Mitarbeiter und verdiente zuletzt 7,2 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »