Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Arzneimittelhersteller im Visier der EU-Kommission

BRÜSSEL (ck). Die EU-Kommission hat unangemeldet Arzneihersteller wegen möglicher Kartellrechtsverstöße durchsucht (wir berichteten kurz). Bayer, die Merck KGaA, Boehringer Ingelheim und der Generikahersteller Stada waren Presseberichten zufolge nicht davon betroffen.

Sanofi-Aventis habe dagegen Durchsuchungen bestätigt, ebenso wie die französische Teva-Niederlassung. Kontrolliert worden seien auch Novartis und deren Generikatochter Sandoz in Frankreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »