Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Arzneimittelhersteller im Visier der EU-Kommission

BRÜSSEL (ck). Die EU-Kommission hat unangemeldet Arzneihersteller wegen möglicher Kartellrechtsverstöße durchsucht (wir berichteten kurz). Bayer, die Merck KGaA, Boehringer Ingelheim und der Generikahersteller Stada waren Presseberichten zufolge nicht davon betroffen.

Sanofi-Aventis habe dagegen Durchsuchungen bestätigt, ebenso wie die französische Teva-Niederlassung. Kontrolliert worden seien auch Novartis und deren Generikatochter Sandoz in Frankreich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »